2016: Rekordjahr der Wirtschaftsförderung Krefeld

Investitionsboom setzt sich fort
Flüchtlingskrise, Terroranschläge, Staatsaffären – Wer auf den Makrokosmos der Weltpolitik blickt, mag das Jahr 2016 in keiner guten Erinnerung behalten. Betrachtet man den wirtschaftlichen Mikrokosmos der Stadt Krefeld, waren hingegen die zurückliegenden zwölf Monate nicht nur gut, sondern herausragend. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung hat die Wirtschaftsförderung Krefeld, die sich unter anderem mit der Immobiliengesellschaft GGK Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld mbH & Co. KG um das Schaffen und Vermarkten von Gewerbegrundstücken kümmert. Mit 72.120 m² veräußerter Gewerbefläche hat die Wirtschaftsförderung den Bestwert ihrer Unternehmensgeschichte erzielt. Ein Erfolg, der auf mehreren Säulen fußt.

neue Gewerbeflächen, Karte

Bis 2020 plant und schafft die WFG neue Gewerbeflächen im sechsstelligen Quadratmeter-Bereich

Standortmarketing international
Um den Standort Krefeld ausländischen Investoren vorzustellen, hat die Wirtschaftsförderung an insgesamt sechs internationalen Messen oder Standortseminaren teilgenommen. Neben den Niederlanden und Italien stand dabei vor allem der chinesische Markt im Fokus. Bei einer neuntägigen Reise in Begleitung des Oberbürgermeister Frank Meyer konnte im Land der Mitte nachhaltiges Interesse generiert werden. „Allerdings befinden sich derzeit einige Projekte weiterhin noch in der Planungsphase, von denen wir dachten, dass sie bereits heute in der Umsetzung befänden“, erklärt Prokurist Andreas Struwe. „Es zeigt sich, dass es doch länger dauert, die unterschiedlichen Herangehensweisen aufeinander abzustimmen.“ Meldungen über die Entwicklung von Projekten aus Fernost sind aber im Verlauf des aktuellen Jahres wahrscheinlich.

Investition in Printmaterialien

Damit das im Rahmen des Standortmarketings geweckte Interesse nachhaltig vertieft werden kann, hat die Wirtschaftsförderung einige Broschüren in Deutsch, Englisch, Niederländisch, Italienisch und Chinesisch aufgelegt. Bei der China-Variante wurde auch die Aufmachung an die Layout-Gewohnheiten des chinesischen Lesers angepasst. Auf den heimischen Beritt ist dagegen das hauseigene Magazin „Kreation“ ausgerichtet. In der Ausgabe 35 wurde besonders der derzeitige Investitionsboom in Gewerbeimmobilien thematisiert. 

Nutzfahrzeugzentrum im Europark Fichtenhain B
Zu den größten Erfolgsgeschichten des Jahres 2016 gehört die Neuansiedlung von Mercedes-Benz Herbrand. Nach Mercedes‘ Abkehr von unternehmenseigenen Dependancen hat Herbrand nicht nur den Standort an der Magdeburger Straße übernommen, sondern überdies ein unbebautes Grundstück im Europark Fichtenhain B erworben. Dort wird auf 32.500 m² ein Nutzfahrzeug-Kompetenzzentrum mit rund 100 neuen Arbeitsplätzen entstehen.

Campus Fichtenhain auf der Zielgeraden
Ebenfalls stolz blicken die Wirtschaftsförderer auf die Entwicklung im Campus Fichtenhain. Neben dem Verkauf des bereits voll vermieteten Gebäudes mit der Nummer 71 an einen Investor ist der Erwerb der Hausnummer CF 63 für ein IT-Unternehmens aus Dormagen als Erfolg zu vermelden. Neben eigen genutzten Büroflächen werden aber auch Mietflächen vorgehalten. Auch ein Caterer wird dort wohl einziehen.

Werkkontor – neuer Glanz durch umfassende Revitalisierung
Der unter dem Namen Werkkontor erst seit zwei Jahren am Nauenweg betriebene Gewerbepark steuerte nicht zuletzt durch den Neubau einer 4.000 m² großen Halle der Vollvermietung entgegen. Neben dem Design-Unternehmen Remember, das sich mit Vaneker & Koch die neuen Lagerhallen teilt, sind ein gewerbliches Bildungszentrum und die Firma MB Dynamics 2016 in das einst als Speditionshof genutzte Gewerbeareal eingezogen. Die Revitalisierung lässt den gesamten Komplex nicht nur in neuem Glanz erstrahlen, sondern ermöglicht auch höhere Mietpreise.

Auto, Mercedes, Männer

Zukunftsweisende Ansiedlung: Mercedes Herdrand übernimmt den Standort an der Magdeburger Straße und errichtet Nutzfahrzeugzentrum

WS Gewerbepark in Uerdingen ebenfalls vollvermietet
Auf rund 13.000 m² haben sich seit 2015 Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen im WS Gewerbepark Uerdingen angesiedelt. Nach Siemens, Radwell, SAMSON, Scandinavian Business Seating, Kleemann Aufzüge, Haustechnik Heinrich Schmidt, Frettchen4You, Gather Industrietechnik e. K. und zwei Personalberatern freute sich Eckart Preen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Krefeld, im letzten Jahr besonders über die Vermietung an Mitsubishi Electric: „Eine solche Neuansiedlung bestärkt uns in unseren Standortmarketingbemühungen.“ Insgesamt sind hier rund 100 Arbeitsplätze entstanden.

Businesspark Fichtenhainer Allee – Medienstraße – Ausblick 2017
Projektentwickler Bienen & Partner wird voraussichtlich im Herbst zwei Gewerbeparks mit einer Gesamtgröße von rund 17.000 m² in Angriff nehmen. Das Projekt „Mein Werk“ umfasst dabei zwölf Halle/Büro-Einheiten, die als Teileigentum erworben werden können. Die Grundflächen liegen zwischen 200 und 400 m² und können flexibel als Büro, Lager oder Werkstatt gestaltet werden. Das zweite Projekt firmiert unter der Bezeichnung „Gewerbepark Medienstraße“. Auf rund 9.300 m² entstehen sechs Einheiten zwischen 365 und 620 m² für Hallen und mit 150 m² Büros zur Miete. Insgesamt werden bis zu 150 neue Arbeitsplätze erwartet.

Businesspark Fichtenhainer Allee – Neue Baufelder müssen erschlossen werden
Die Kehrseite des Investitionsbooms ist der Schwund an unbebauten Gewerbeflächen. Um auch zukünftig noch große Neuansiedlungen vermelden zu können, arbeitet die Wirtschaftsförderung Krefeld intensiv dran, im eigenen Gewerbegebiet Planrecht zu schaffen und neue Baufelder zu erschließen. Kurzfristig sollen die dunkelgrünen Areale entwickelt werden. Weiter geht es dann entlang der Designstraße auf den hellblau gekennzeichneten Flächen. Perspektivisch werden bis 2020 im Businesspark Fichtenhainer Allee Gewerbeflächen im sechsstelligen Quadratmeter-Bereich zur Verfügung stehen.

Krefelder Gründerpreis
Noch bis zum 30. April können sich Unternehmen, die nicht vor 2015 gegründet wurden, für den „Krefelder Gründerpreis“ bewerben. Bewertet werden unter anderem der Innovationsgrad der Geschäftsidee, die Entwicklung der Mitarbeiterzahl und der Umsatz. Die Preisverleihung findet Ende Juni bei der Volksbank Krefeld statt.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Das Netzwerk „Wirtschaft & Familie“ widmet sich am 23. März im Campus Fichtenhain 44 der Frage „Geht alles gar nicht – oder?“ im Rahmen von „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Nach der Vorführung des Films „Eltern“ stehen zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft zur Podiumsdiskussion bereit. Weitere Informationen unter wfg-krefeld.de.

Fachkräftemarketing
Um hochqualifizierte Fachkräfte zukünftig noch besser für den Standort Krefeld zu begeistern, hat die Wirtschaftsförderung in Kooperation mit der Stadt Krefeld und Vertretern der Wirtschaft eine Ausschreibung zur Entwicklung einer lokalen Kampagne zur Darstellung der Attraktivität des Lebens- und Arbeitsstandortes Krefeld initiiert. Die in die Endausscheidung einbezogenen Agenturen präsentieren in Kürze ihre Ideen.