Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn und er ist in Krefeld kult. Gemeint ist dabei weniger Paul Michael Paschke, sondern sein Alter-Ego „Bratwurst Paule“ mit Melone, Brille und Zwirbelbart – seit Jahrzehnten Sinnbild für die beste Bratwurst der Stadt. Paschke selbst hat schon längst die Stadt verlassen und sein Glück in Düsseldorf gefunden, doch sein Bratwurst-Erbe wirkt auch heute noch nach und befindet sich in guten Händen.

Bratwurst Paule - Ein Krefelder Kultur(-gut)

Wenn Betriebsleiterin Erika Dietrich montagmorgens ihre Arbeit im Büro an der Petersstraße aufnimmt, herrscht sofort rege Betriebsamkeit. Die frischen Würstchen und Brötchen müssen entgegengenommen, das zehnköpfige Team gebrieft, die Crêpe- und Bratwurst-Stände gereinigt, überprüft und an ihre Standorte gebracht werden. „Wer sich mittags in der Innenstadt eine Bratwurst oder ein Crêpe auf die Hand holt, denkt vermutlich nicht darüber nach, dass hinter dem schnellen Snack ein großes Team und viel organisatorischer Aufwand steckt“, sagt die 28-Jährige ­während sie gerade die Ware für den nächsten Tag bestellt und bereits die Personalplanung für das Wochenende organisiert – diverse Events ­stehen an. Was vor rund zwanzig Jahren als One-Man-Show des sympathischen Melonenträgers Paschke begann, ist seit 2013 unter der Firma FN Management in gesunden Schritten kontinuierlich gewachsen – mit dem nötigen Respekt vor dem Erbe des Gründers. „Es war uns vor allem wichtig, die Tradition der Marke aufrecht zu erhalten“, sagt Dietrich und erläutert: „Paule hat uns sein Geschäft und alle Kontakte komplett übergeben und steht uns bis heute noch mit Rat und Tat zur Seite. So können wir seine tolle Arbeit in allen Details fortführen, denn verändert hat sich nur das Team und die Größe des Unternehmens, nicht aber die Philosophie.“ Und tatsächlich – ein Blick in die Lagerräume der Bratwurst-Zentrale offenbart: Nicht nur das Logo ist gleich geblieben. Die DLG-prämierten Rostbratwürste stammen noch immer vom selben regionalen Metzger, die frischen Brötchen werden noch immer von der Bäckerei Sommer gebacken und sogar die zwei neuen Bratwurststände mit ihren charakteristischen roten Schirmen baute derselbe Schlosser, der einst schon Paschkes ersten Wagen fertigte – Tradition verpflichtet.

Auch der traditionelle Standort vor der Thalia-Buchhandlung auf der Hochstraße wurde beibehalten, jedoch mittlerweile um weitere Standorte ergänzt. Die Expansion erfolgte dabei aufgrund der gestiegenen Nachfrage, wie die Betriebsleiterin schildert: „Wir betrieben damals zunächst nur unseren Crêpe-Stand ,Crefelder Crêpe’, übernahmen dann den ersten Bratwurst-Stand, machten uns mit den Abläufen vertraut und waren bemüht, die Qualität aufrecht zu erhalten, was uns offenbar gelang, denn im Laufe der Zeit häuften sich die Anfragen, unseren Service auch auf Stadtfesten, Hochzeiten und Events anzubieten.“ Heute gibt es die leckeren Bratwürste an einem zweiten festen Standort im Schlachtgarten, dem Außenbereich des Krefelder Clubs „Schlachthof“ und dank der zwei neuen mobilen Wagen auch auf öffentlichen wie privaten Festivitäten jeglicher Art und Größe in ganz Nordrhein-Westfalen – von der privaten Hochzeit mit 100 Gästen bis hin zu Großevents mit 10.000 Besuchern. Für Erika Dietrich, die auch die gute Seele des Hauses ist, bedeutet das: 24 Stunden Erreichbarkeit und Einsatz für die Traditionsmarke.

Bratwurst Paule - Ein Krefelder Kultur(-gut)

Doch bei allem Traditionsbewusstsein hat es das Team von „Bratwurst Paule“ auch verstanden, mit der Zeit zu gehen. „Für Events wie Street-Food-Märkte machen wir auch schonmal eine Ausnahme und bieten jenseits der guten alten Rostbratwurst auf Wunsch auch ausgefallenere Wurstkreationen an, zum Beispiel die beliebte Altbierwurst“, sagt Dietrich und geht ans Telefon, das nur selten still steht. Der neue Auftrag: Bei einem Event der Firma „Der blühende Garten“ wird Anfang Juni ein Bratwurst-Stand sowie der mobile Crêpes-Stand „Crefelder Crêpe“ benötigt, der ebenfalls von FN Management betrieben wird. „Unsere Stände sind schnell, flexibel und vor allem autark, weil sie mit Gas betrieben werden und daher keinen Stromanschluss benötigen. Das schätzen viele unserer Kunden“, betont Dietrich und trägt den neuen Termin in den Kalender ein. Die Geschäfte mit Krefelds berühmtester Bratwurst laufen gut dieser Tage, auch zwanzig Jahre nachdem Paschke mit seinem Bauchladen die erste Runde durch die Krefelder Innenstadt drehte. Und so bleibt ein gutes Stück Krefelder Kultur wohl auch in Zukunft erhalten.

Weitere Informationen und Buchung unter: 
FN Management, Petersstr. 93-95, 47798 Krefeld, 
Tel.: 02151/6588399, E-Mail: event@fnmanagement.de, 
Web: www.fnmanagement.de