Die Stadt Krefeld hat den denkmalgeschützten Brempter Hof in Uerdingen für einen hohen, sechsstelligen Betrag verkauft. Das Unternehmen denkmal.gut Immobilien GmbH aus Mönchengladbach stand seit 2014 als Investor kontinuierlich in Gesprächen mit dem Fachbereich Gebäudemanagement und erwarb nun die Immobilie an der Alte Krefelder Straße Ecke Untere Mühlengasse. Dort sollen Wohnungen entstehen. Die Sanierungsarbeiten können nach dem derzeitigen Stand der Planung im Frühsommer beginnen. Die Baumaßnahme soll bis Ende 2019/Anfang 2020 dauern. Zunächst wird der Uerdinger Heimatbund das Gebäude zwischen Ende Januar und Ende Februar räumen. Anschließend müssen die Keller des Brempter Hofes und des Uerdinger Rathauses räumlich getrennt werden. Bis zum Abschluss dieser Maßnahme ist mit der Erteilung der Umbaugenehmigung für das Bestandsgebäude und den Erweiterungsbau im Rahmen zu rechnen. Um das Gebäude-Ensemble komplettieren zu können, bedarf es der Durchführung des B-Planverfahrens, das bereits eingeleitet ist.

Am Beispiel des Brempter Hofs im denkmalgeschützten Stadtkern von Uerdingen sind wir gemeinsam mit allen potentiellen Beteiligten fiktiv sämtliche Schritte eines Neubaus vor dem Hintergrund der Historie durchgegangen: von der Gestaltungsidee bis zur gesetzmäßigen baulichen Umsetzung. Schritte, die ein künftiger Investor auch gehen wird. Den Artikel findet ihr online und in unserem aktuellen Architektur-Spezial.

Den Geist des Ortes spüren – Eine fiktive Fallstudie: Der Umbau des Brempter Hofs in Uerdingen zu einem Wohn- und Bürokomplex