Liebe Krefelder,

jeden Monat stehen wir vor zwei Herausforderungen: Wie schaffen wir es, ein Magazin zu konzipieren, das Sie informiert und unterhält, und wie können wir Sie damit erreichen? Insbesondere die zweite Frage hat uns in der Vergangenheit zu unterschiedlichen Lösungsansätzen geführt. Eine Zeit lang haben wir das Magazin an ausgewählte Haushalte verteilt und den Rest an sogenannten Auslagestellen für Sie bereitgelegt. Danach sind wir dazu übergegangen, einen Großteil unserer Auflage der Westdeutschen ­Zeitung beizulegen und ein Hotspot-System zu installieren, das die KR-ONE auf fast allen Wegen des öffentlichen Lebens erreichbar macht. Inzwischen sind die Hotspots auf 70 Aufsteller in der Seidenstadt angewachsen. Mittelfristig werden 20 weitere hinzukommen. ­Dieses System ermöglicht es beinahe jedem Leser, sich fußläufig eine ­KR-ONE zu beschaffen. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, die Verteilung unserer Hauptpublikation über die WZ ein-zustellen. Jedem, der nicht auf den Service der Hausverteilung verzichten möchte, legen wir unser Abo ans Herz, das zum Selbstkostenpreis von 29,95 Euro jährlich eine günstige und bequeme Alternative darstellt. Neu ist ab diesem Monat die Kooperation mit der Westdeutschen Zeitung im Rahmen sogenannter Themenspezials, die ab sofort als Sonderpublikation der WZ beiliegen. Sie bilden eine Essenz der Spezial-Themen ab, die Sie seit geraumer Zeit aus der ­ KR-ONE kennen und zu schätzen gelernt haben. Den Anfang macht dabei das Thema Sicherheit. Hier erfahren Sie, wie Sie beispielsweise Ihr Zuhause vor Einbrechern oder sich selbst effektiv vor tätlichen Übergriffen schützen können. Lediglich in der KR-ONE enthalten ist ein weiterer Fokus auf das Thema Ausbildung. ­Zahlreiche Betriebe buhlen derzeit um immer weniger werdende Azubis. Welche Branchen sich dabei am schwersten tun, erfahren Sie ebenfalls. Ganz besonders ans Herz legen möchten wir Ihnen in dieser Ausgabe das Portrait über Darina Finsterer. Die Krefelder Juristin hat im Rahmen ihres Engagements für Ärzte ohne Grenzen in den zurückliegenden Jahren aufopferungsvolle Arbeit für Flüchtlinge und Hilfebedürftige geleistet und vertritt eine klare Haltung zu aufkommenden rechten Tendenzen in unserer Gesellschaft. Ebenfalls besonders und einen Abstecher wert ist der Flachsmarkt, der dieses Jahr über Pfingsten vom 3. bis 5. Juni stattfindet. Sie sehen: Es ist wieder eine Menge los; bei unserem Magazin und in Krefeld, was zu großen Teilen kaum voneinander zu trennen ist!

 

Viel Spaß beim Lesen!

Christhard Ulonska und Michael Neppeßen