Der „Krefelder Perspektivwechsel“, das zentrale Maßnahmenpaket des Krefelder Stadtmarketings, steht in diesem Jahr unter der Überschrift „Made in Krefeld“. Übergeordnetes Ziel des vielfältigen Programms ist es, den Krefelder Erfindungsgeist samt seinen innovativen Produkten ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Eine der insgesamt sechs groß angelegten Aktionen des Stadtmarketings ist der Aktionstag „Garagen und Hinterhöfe“ am 9. September, der dazu einlädt, versteckte Orte, Talente und Produkte der Seidenstadt zu entdecken. 

 

„Vom Krefeld Discovery über das Krefelder Produkthaus, die Fabrikgespräche bis zur Rhine Side Gallery sind alle Stadtmarketing-Aktionen 2017 den Innovationen als Teil der Krefelder Stadtidentität gewidmet“, erläutert der Leiter des Stadtmarketings Uli Cloos das diesjährige Programm. „All unsere Aktionen sind dabei so angelegt, dass sich die Bürger selbst aktiv mit der Stadt auseinandersetzen müssen. Wir bieten lediglich den Anstoß und zeigen Krefelder Innovationen in glaubwürdiger, authentischer und erlebbarer Weise“, ergänzt Claire Neidhardt, stellvertretende Leiterin des Stadtmarketings. Im Rahmen der Aktion „Garagen und Hinterhöfe“ wird dieses Konzept besonders deutlich: Interessierte Bürger sollen kleine Krefelder Unternehmen in versteckten Ecken der Stadt entdecken – sie müssen sich also selbst aufmachen, ihre Stadt aus einem neuen Blickwinkel zu erleben.

Um dies zu ermöglichen, hat das Stadtmarketing eine Auswahl an Unternehmen getroffen und einen über die ganze Stadt verteilten Tag der offenen Tür initiiert. Damit die Unternehmen sinnvoll zu erreichen sind, wird es während des Aktionszeitraums von 11 bis 18 Uhr einen kostenfreien Ringbus geben, mit dem man in zwei verschiedene Richtungen bequem von Station zu Station fahren kann. Die Stationen sind dabei gleichermaßen abwechslungsreich wie überraschend und repräsentieren die unternehmerische Vielfalt der Seidenstadt. Von kleinen inhabergeführten Spezial-Manufakturen wie den Instrumentenbauern von „Bassline“ am Mühlenweg, über Industriezulieferer wie die Walzen-Konstrukteure der Krefelder Traditionsfirma Derichs bis hin zu klassischen Handwerksbetrieben wie die Backstube des passionierten Konditormeisters Rudolf Bettinger an der Friedrich-Ebert-Straße gibt es tatsächlich vieles zu entdecken, was man in Krefeld nicht erwarten würde. „An allen Stationen gilt es, die Unternehmen mit ihren teils überraschenden Geschichten, ihren faszinierenden Menschen und ihrem speziellen Flair zu erleben. Es sind allesamt inspirierende Orte, die Raum bieten für eine ungeheure Bandbreite an Innovation und Kreativität“, schwärmt Uli Cloos mit Blick auf die 20 Stationen.
Ein Unternehmen, das sich nahtlos in die Auswahl einfügt, ist der Tierbedarfsfachhandel „Zoobedarf Hitzegrad“, der sich auf ein ganz besonderes Ernährungskonzept für Haustiere spezialisiert hat: „Bones and Raw Food“, kurz B.A.R.F., steht für eine artgerechte Ernährung auf Basis der ursprünglichen Bedürfnisse der Tiere. Vom hochwertigen Dosenfutter über Knochen bis hin zu ganzen Futtertieren wird hier alles verkauft, was sich Tiere in freier Wildbahn erjagen würden. Als Geschäftsführer Jürgen Hitzegrad vom Aktionstag des Stadtmarketings erfuhr, war schnell klar, dass auch er mit seinem Unternehmen mitmachen muss: „Wir sind für gute regionale Aktivitäten immer zu begeistern, denn eine echte lokale Vernetzung ist in Zeiten des Internethandels immer wichtiger. Aktionen wie diese stärken den Zusammenhalt zwischen Unternehmern und erinnern die Bürger daran, wie schön und vielfältig Krefeld ist.“ So sei der Tierfutterhändler selber überrascht über einige der anderen Unternehmen gewesen, die er bisher nicht kannte. „Als offene und transparente Firma freuen wir uns auf viele Besucher. Wir werden unsere Produkte vorstellen, die Leute über gesunde Tierernährung informieren, und natürlich wird es auch ein paar Leckereien für die anwesenden Zweibeiner geben“, stellt der Unternehmer in Aussicht.

Flankiert werden die Unternehmensbesichtigungen am Aktionstag von Führungen und Workshops: Bei einer Stadtführung wird unter anderem die Frage geklärt, warum es in der Krefelder Innenstadt überhaupt so viele Hinterhöfe gibt. Bei der Tanzschule „Doctor Beat“ in der ehemaligen Kaserne an der Mevissenstraße kann bei kostenlosen Workshops unbekanntes tänzerisches Terrain erkundet werden. Und die beiden T-Shirt-Designer und ehemaligen Graffiti-Künstler Holger Lamers und Marco Pietzka zeigen, wie sie in ihrer T-Shirt-Manufaktur „Shirtfab“ hochwertige Streetwear im Siebdruckverfahren herstellen. Auch versteckte kulinarische Highlights stehen für hungrige Entdecker auf dem Programm, wie Uli Cloos ausführt: „Verborgen im Hinterhof wird in Krefeld nicht nur getüftelt und gewerkelt, sondern auch geschnippelt und gebrutzelt. Von einfacher deutscher Küche bis hin zu orientalischen Gerichten reicht die kulinarische Vielfalt, die sich hinter den Toren oder in den kleinen Gassen versteckt.“ Zum Abschluss des Tages beginnt um 18 Uhr in der Shedhalle der Alten Samtweberei an der Lewerentzstraße dann das Vorspiel der Bands, die sich für einen Platz auf dem neuen Krefeld CD-Sampler qualifizieren möchten.

Wer Krefeld schon immer einmal aus neuen Blickwinkeln erleben wollte, wird am 9. September die Gelegenheit dazu bekommen und neben versteckten Orten, Talenten und Produkten vor allem auch ungeahnte Potenziale einer Großstadt entdecken können, die viel bunter und aufregender ist als oftmals behauptet

Weitere Informationen rund um den Aktionstag „Garagen und Hinterhöfe“ am 9. September 2017 sind abrufbar unter: www.krefeld.de/hinterhoefe