Die Familie von der Leyen hat einige der wichtigsten Persönlichkeiten in der Historie unserer Stadt hervorgebracht. Durch sie blühte in Krefeld ab dem 17. Jahrhundert die Seidenindustrie, die die Stadt in ihrer Blütezeit im 18. Jahrhundert weltberühmt machte. Doch nicht nur einen bedeutenden Teil unserer Krefelder Kultur verdanken wir der Adelsfamilie: Auch das Angebot des städtischen Fachbereiches für Soziales, Senioren und Wohnen konnte durch die Großzügigkeit des Ehepaars Baron Max Mathias und Emmy von der Leyen um ein besonderes Angebot erweitert werden. Zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Benediktinerabtei Maria Laach liegt das Waldgut Schirmau, das vom Ehepaar von der Leyen einst als repräsentativer Gutshof erbaut wurde. Nach dem Tod Emmy von der Leyens im Jahr 1977 ging das Gut an die Stadt Krefeld über. Bedingung des Nachlasses: Das Gut sollte künftig zur Begegnungs- und Erholungsstätte für ältere Krefelder Bürger mit geringem Einkommen werden.

Der Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen organisiert diesem Wunsch entsprechend seit vielen Jahren Seniorenfahrten zum Gut Schirmau. Geplant werden die Fahrten von Michael Glinzk, mit Unterstützung von Theo Drießen und Monika Grohmann. Die drei Mitarbeiter des Fachbereichs kümmern sich um allgemeine Seniorenangelegenheiten sowie die Alters- und Sozialplanung. Die von ihnen organisierten Erholungsfahrten in die Eifel finden jedes Jahr zwischen Mai und Oktober statt. Die Kosten für einen Aufenthalt auf Gut Schirmau richten sich nach dem jeweiligen Einkommen der Interessenten. Für die Teilnahme an den Fahrten müssen drei Voraussetzungen erfüllt werden: Die Teilnehmer müssen mindestens 58 Jahre alt und in Krefeld gemeldet sein. Außerdem eignet sich das Gut nur für Menschen ohne Pflegebedarf. „Diese Regelung hat den Hintergrund, dass das Gutsgebäude und seine Umgebung nicht barrierefrei sind. Die Gäste sollten daher noch möglichst mobil sein und gegebenenfalls auch Treppen steigen können“, erläutert Michael Glinzk. Wer gut zu Fuß ist, ist definitiv im Vorteil und kann den Aufenthalt auf Gut Schirmau bestmöglich nutzen.

Gut Schirmau

R. n. l.: Theo Drießen, Monika Grohmann und Michael Glinzk

 

Durch seine Lage in der unberührten Natur der Vulkaneifel bietet das Waldgut besonders für unternehmungslustige Naturfreunde viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Die Senioren können hier eine Auszeit vom Alltag genießen, ohne Ablenkungen und Stress-Auslöser. Das Verwalterehepaar Martina und Ferdinand Liemersdorf organisiert abwechslungsreiche Touren in die nähere Umgebung. „Beliebte Ausflugsziele sind das Benediktinerkloster Maria Laach und der Aussichtsturm auf dem Weiselstein“, erklärt Michael Glinzk. „Von dort aus kann man bei gutem Wetter einen Ausblick bis zum Westerwald genießen.“ Mit der Brohltalbahn können die Gäste Fahrten durch die Landschaft des Vulkanparks Eifel unternehmen. Auch Schiffstouren auf dem nahegelegenen Rhein und Planwagenfahrten sind möglich. Der das Gut umgebende Wald eignet sich hervorragend für Wanderungen während der nahegelegene Laacher See ein schönes Ausflugsziel zum Picknicken und Schwimmen darstellt.

Das Waldgut Schirmau besteht aus verschiedenen Häusern; dem Gutshaus, dem Gartensaal, der Remise und dem Fachwerkhaus „Alt-Schirmau“. Auch hier werden den Gästen verschiedene Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung geboten. Gesangs- und Tanzabende sorgen nicht nur für Spaß und Bewegung, sondern fördern auch das kommunikative Miteinander. Die Zimmer auf Gut Schirmau sind einfach aber gemütlich eingerichtet und verfügen alle über ein eigenes Bad und Telefon, nicht aber über ein Fernsehgerät. Wer sich Filme ansehen möchte, kann dies in einem der zwei Fernsehzimmer tun. Genug Lesestoff findet sich in der Bibliothek. Die Küche des Hauses repräsentiert das Leben auf dem Land: einfach aber köstlich. Besonders beliebt sind die Wildgerichte aus der „Schirmau-Jagd“. Unverträglichkeiten oder besondere Bedürfnisse können Martina und Ferdinand Liemersdorf nach Absprache berücksichtigen.

Gut Schirmau

Ein Aufenthalt auf Gut Schirmau bietet alles, was man sich für eine Auszeit vom Alltag wünschen kann: eine einzigartige unberührte Landschaft, Rückzugsorte und eine gemütliche häusliche Umgebung ebenso wie abwechslungsreiche Freizeitangebote und liebevoll organisierte Gruppenaktivitäten. Mit diesem vielseitigen Angebot schaffen es die Organisatoren, den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer gerecht zu werden und ihnen eine Gelegenheit zur Erholung ebenso wie zum Austausch zu bieten – ganz im Sinne der Stifterin Emmy von der Leyen.

 

Die diesjährigen Fahrten finden an folgenden Terminen statt: 08.05.-22.05., 22.05.-05.06., 05.06.-26.06., 26.06.-10.07., 31.07.-21.08., 21.08.-11.09., 11.09.-25.09., 25.09.-09.10. Ausreichend freie Plätze gibt es noch bei den Fahrten am 08.05., 22.05. und 21.08. Nähere Informationen zu Reisepreisen und Anmeldung erhalten Sie bei Herrn Glinzk vom Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen der Stadt Krefeld unter: 02151-863121. Wer das Waldgut zunächst einmal kennen lernen möchte, kann dies im Rahmen einer der durch die Krefelder Familienhilfe organisierten Tagesfahrten tun. Auskünfte hierzu unter: 02151-786800. Selbstverständlich können Personen jeder Altersgruppe das Waldgut besuchen. Nur das Angebot der Stadt Krefeld richtet sich speziell an Senioren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen