Die Düsseldorfer Tierpsychologin Julia Paning hat eine Hundetagesstätte in der Samt- und Seidenstadt eröffnet: die „Huta Krefeld“ an der Niedieckstraße. Immer mehr Krefelder nutzen das Angebot – damit schwimmt Krefeld auf einer echten Trendwelle.

Erst versucht er es auf die liebe Art, hockt sich hin, wirft bittende Blicke. Dann ändert er die Taktik, er will spielen! Jetzt! Olaf erhebt seine Stimme, wird laut. Doch Julia Paning bleibt gelassen. „Der muss noch seine Grenzen kennen lernen“, sagt sie und streichelt Olaf über den Kopf, „schließlich ist er gerade mal ein Jahr alt.“ Und da stecke ein Hund nun mal voll in der Pubertät.

„Huta Krefeld“ - Auf den Hund gekommen

Julia Panik lebt ihr Hundeglück

Das Gebell von Olaf, einem beigefarbenen Labrador, der gerade so empört darüber ist, dass man ihm kein Stöckchen wirft, hallt über den Hof an der Niedieckstraße. Im August 2014 hat Tierpsychologin Julia Paning dort ihre Hundetagesstätte eröffnet, die „Huta Krefeld“. „In Krefeld gab es, soweit ich weiß, zu dem Zeitpunkt keine ,Huta‘“, erzählt die gebürtige Düsseldorferin. Deshalb hat sie sich gezielt in der Samt- und Seidenstadt nach einem passenden Gelände umgeschaut. Gefunden hat es die 33-Jährige auf dem Grundstück einer Messebaufirma hinter dem Einrichtungshaus Schaffrath. 1.500 Quadratmeter stehen ihr dort zur Verfügung, wovon das Außengehege den meisten Platz einnimmt.

 

Acht Hunde toben an diesem Freitagvormittag über den Hof. Unter ihnen Olaf, der trotzige Labrador, der jetzt freudig den anderen hinterher wetzt. Die anderen, das sind Liv, eine stolze Australian Shepherd-Dame, ein wuseliger Golden-Retriever namens Einstein, Merlin und Angie, zwei muntere Mischlinge, der verschmuste pechschwarze Labrador Leo, Kenzo, ein gemütlicher schwarzer Podenco-Mischling und Balu, ein kleiner quirliger spanischer Jagdhund. „Die Besitzer sind alle berufstätig, deshalb haben sie ihre Hunde bei mir abgegeben“, erklärt Paning, „Einstein zum Beispiel ist jeden Tag da; sein Herrchen arbeitet im Büro und kann ihn dorthin nicht mitnehmen.“

Es ist windig, der Himmel ist grau, jeden Moment könnte es regnen. Für den Fall gäbe es auf dem Hof noch zwei beheizte Hundehütten zum Verschnaufen. Aber noch ist früher Vormittag. „Da ist Rennen und Raufen angesagt“, lächelt Paning, die auf einer Holzbank vor einer der Hütten sitzt und ihre Schützlinge beobachtet.

Seit ihrer Kindheit liebt sie Hunde, kaufte sich irgendwann einen eigenen. Beruflich ist sie erst in ihrem „zweiten Leben“ bei den Tieren angekommen. „Erst habe ich als Mediengestalterin in einer Düsseldorfer Werbeagentur gearbeitet“, erzählt sie. Als der Agenturjob betriebsbedingt nicht fortgesetzt wurde, musste Paning umsatteln. „Und mit einem Mal war klar: Ich will beruflich was mit Hunden machen!“

Sie belegte „Tierpsychologie“ an der Fern-Akademie für Tiernaturheilkunde (ATN) mit Sitz im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt, schloss 2005 das einjährige Studium ab. In Düsseldorf gab es genügend Hutas, also zog es sie nach Krefeld. Sie meldete ein Gewerbe an und ließ sie sich das Gelände an der Niedieckstraße vom Veterinäramt als „artgerecht“ bestätigen. Mit neun LKW-Ladungen Sand verwandelte sie den Hof der Messebaufirma an zwei Wochenenden mit Freunden in einen künstlichen, zwanzig Zentimeter tiefen Strand, in dem Hundepfoten eifrig buddeln können. In einer Ecke lagert ein blauer Stoffschlauch, durch den die Hunde hindurch kriechen können. Es gibt Podeste aus Holzbrettern zum Klettern, Wannen mit Wasser zum Schlabbern, aufgebockte Autoreifen, durch die man springen kann. In einer anderen Ecke steht ein altes Bettgestell mit einer bunten Matratze, auf der sich die Vierbeiner fläzen können.

Die Krefelder Hundebesitzer nehmen Panings Angebot dankbar an, ihr Kundenstamm besteht bereits fast zur Hälfte aus Krefeldern. Die andere Hälfte sind Düsseldorfer, deren Tiere sie morgens in ihrem VW Caddy Maxi aus der Landeshauptstadt mit nach Krefeld nimmt. Bis zu zwölf Hunde sittet sie montags bis freitags zwischen sechs und acht Stunden. Ein Tag in ihrer Huta kostet 20 Euro, eine Stunde fünf Euro. Ein neuer Hund wird mit einem Probe-Tag in die Gruppe eingeführt. Die innerartlichen sozialen Kontakte seien wichtig für die Tiere, sagt Paning und fügt hinzu: „Das kann kein Mensch ersetzen.“ Mit Panings Huta schwimmt Krefeld auf einer Trendwelle. 2003 berichteten die Medien über die allererste Huta Deutschlands, eröffnet in Hannover. „Inzwischen gibt es viele solcher Einrichtungen“, sagt Udo Kopernik, Sprecher des Verbandes für das Deutsche Hundewesen und ergänzt: „In der 2014 erschienen Heimtierstudie ,Wirtschaftsfaktor Heimtierhaltung‘ von der Göttinger Professorin Dr. Renate Ohr geht man davon aus, dass es mehr als 2.000 Hundepensionen und Tierhotels – so viele sind in den Gelben Seiten aufgeführt – und mindestens 150 bis 200 Hutas in Deutschland gibt.“

„Huta Krefeld“ - Auf den Hund gekommen

1.000 Quadratmeter Sandfläche lassen keine Hundewünsche offen

Die gestiegene Nachfrage nach Dienstleistungen speziell um den Hund hätte „vielfache Ursachen“, so Kopernik. „Auf der einen Seite führen Änderungen im gesellschaftlichen Leben dazu, dass nicht mehr ständig eine Person zu Hause ist, um sich dort um Familie und Heimtiere zu kümmern.“ Vor allem aber habe sich „das Bewusstsein der Hundehalter ihrem Vierbeiner gegenüber gewandelt – die Hundehalter nehmen die Bedürfnisse ihrer Tiere bewusster wahr.“

Angela Hissen ist das beste Beispiel. Die 40-jährige Erzieherin aus Krefeld-Uerdingen bringt ihre Hündin Paula, einen exotischen Mix aus Labrador und Pudel, einmal die Woche, immer donnerstags, in die Niedieckstraße. Zwar ist Hissen zurzeit als Hausfrau daheim, um sich um ihre zehnjährige Tochter und ihren siebenjährigen Sohn zu kümmern, und hätte eigentlich auch für ihre Hündin im Prinzip genügend Zeit. Aber: „Die Paula ist so eine wilde Hummel“, lacht Hissen, „die muss zwischendurch mal unter Hunde, damit die ihr zeigen, wo es lang geht.“ Deshalb findet sie die Huta Krefeld „einfach super; wenn Paula abends nach Hause kommt, ist sie immer total ausgepowert und ausgeglichen, mit anderen Worten: völlig zufrieden!“

HUTA Krefeld, Julia Paning Niedieckstraße 46, 47803 Krefeld
Mobil: 0163 – 54 000 64 info@krefeld-huta.de 
www.krefeld-hundetagesstaette.de