Man nehme: Neun Kreative mit einem Faible für gutes Essen, gebe ein leerstehendes Ladenlokal mit Loft-Charakter im Krefelder Südviertel hinzu und lasse das Ganze sechs Monate lang garen. Den frisch gebackenen Lentz am besten mit Freunden genießen. Würde man die Entstehung des Café Lentz in der Krefelder Südstadt in Rezeptform zusammenfassen, so ungefähr würde sie sich lesen. Im Frühling letzten Jahres war dort, wo sich heute der kulinarische Treffpunkt des Samtweberviertels befindet, noch kein dampfender Teller in Sicht. Stattdessen: Handwerker, ein Sammelsurium an Möbeln und hier und da ein rauchender Kopf. Wer jetzt an der alten Samtweberei vorbeispaziert, wird einen liebevoll gestalteten Gastraum vorfinden, der zum Entspannen und Genießen einlädt.

 

Den Anstoß für das Projekt Lentz gab Grafikdesigner Markus Kossack. Dem Hobby-Gourmet ging die Idee nicht aus dem Kopf, das leerstehende Lokal direkt neben dem Pionierhaus in einen Gastronomiebetrieb zu verwandeln. Mitstreiter aus dem beruflichen und privaten Umfeld waren schnell gefunden. Im Frühjahr 2017 startete das neunköpfige Team, zusammengeschlossen als Kette & Schuss e.V., mit der Einrichtung eines kulinarischen und kulturellen Treffpunkts für jedermann. Der Name des Cafés ist eine Fusion aus seinem Standort, der Lewerentzstraße, und dem deutschen Sprichwort „Sich einen Lenz machen“. „Wir wollten einen Ort erschaffen, in dem wir selbst und viele andere Menschen sich wohlfühlen können“, erklärt Erkan Demiroglu, Finanzvorstand des Vereins. Vorhaben geglückt. Das Lentz ist heute ein Spiegel des Samtweberviertels: Gäste jeden Alters und diverser Kulturen lassen hier die Seele baumeln. Die hohen Decken und großen Fenster des Lentz geben ihm einen sehr offenen und großzügigen Charakter. Obwohl die Einrichtung des Gastraums eher zurückhaltend ist, sorgen kleine Details wie frische Blumen, Bilder und das ein oder andere Vintage-Möbel für eine lebendige, leicht verspielte Atmosphäre. An zwölf Tischen finden insgesamt rund 50 Personen Platz, weitere 25 im Außenbereich. Dass sich die gesamte Inneneinrichtung des Cafés aus Schenkungen und Dachbodenfunden zusammensetzt, ist in Anbetracht des stimmigen Gesamteindrucks kaum zu glauben. „Da kam uns zugute, dass einige Teammitglieder hauptberuflich Designer sind“, schmunzelt Markus Kossack.

 

Die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik, von Schlichtheit und Highlights, zeigt sich auch im kulinarischen Angebot des Betriebs. Bezüglich des Angebots sind sich die Betreiber einig: Weniger ist mehr. „Wir möchten den Gästen eine übersichtliche Auswahl an Gerichten bieten, von der wir garantieren können, dass alles gut schmeckt und frisch ist“, erzählt der zweite Vereinsvorsitzende Simon Erath. Die vierteljährlich wechselnde Karte lockt mit regionaler und saisonaler Bistro-Küche, Snacks, Kuchen und einer erlesenen Getränkekarte. Hinzu kommen verschiedene Wochen-Gerichte. Bei unserem Besuch wird auf einem großen Tisch nahezu alles aufgetafelt, was das Lentz zu bieten hat. Wir beginnen mit einer fein abgestimmten Süßkartoffelsuppe. Es folgen dreierlei Sandwiches, ein Rucola-Salat mit Himbeerdressing und Ziegenkäse, Penne Arrabiata und ein frühlingshaftes Spargel-Risotto – unser persönlicher Favorit von der Wochenkarte. Alle Speisen stammen aus der Hand von Küchenchef Philip von Krüchten, der mit viel Kreativität die Obst- und Gemüsesorten der Saison aufgreift und zu spannenden Snacks und Hauptgerichten verarbeitet. Seine Getränke bezieht das Team ausschließlich von Krefelder Anbietern. Vor allem Wein- und Longdrink-Liebhaber kommen auf ihre Kosten.

Die Bistro-Küche des Lentz ist kreativ und abwechslungsreich: vom beiebten Clubsand- wich bis zum saisonalen Spargel-Risotto – hier ist für jeden etwas dabei

Das Lentz nur auf seine Küchen-Kreationen zu reduzieren, würde ihm nicht gerecht werden, denn auch die abwechslungsreichen Veranstaltungen sind einer Erwähnung wert. Regelmäßig finden Konzerte, Lesungen und Vorträge in der ungezwungenen Atmosphäre des Cafés statt. Die jüngste Event-Reihe „Kulinarische Begegnungen“ fand besonders großen Anklang. „Hier stellen Köche aus verschiedenen Ländern ihre Kulturen und typische Speisen vor“, erklärt Markus Kossack. „Die Reihe hat eine großartige Resonanz, und wir werden sie definitiv weiterführen. Es gibt noch viele Esskulturen zu erforschen.“ Finanziert wird das kulturelle Angebot aus Lesungen, Konzerten und kulinarischen Begegnungen mit den Einnahmen der Gastronomie. Auch hier möchte das Team stets für Abwechslung sorgen. „Wir suchen immer neue Ideen. Im Sommer werden wir beispielsweise Barbecue-Abende auf der großen Sonnenterrasse veranstalten“, ergänzt Kossack.

Gutes Essen, gute Drinks und gute Unterhaltung – eine bessere Mischung gibt es kaum. Krefeld hat mit dem Lentz eine Adresse gewonnen, die diese drei großen Genüsse der Menschheit zusammenbringt. Abschließend bleibt nur zu sagen: Lasst es euch schmecken, und viel Spaß beim faulentzen!

 

Café Lentz
Lewerentzstraße 104
47798 Krefeld
Tel.: 02151-9284347
Web: www.lentz-krefeld.de
Öffnungszeiten: Di-Fr 12-22 Uhr

ÜBRIGENS: Das Lentz kann man mieten! Firmen, Vereine und Clubs sind herzlich eingeladen, die Räume des Cafés innerhalb der Öffnungszeiten für Seminare, Workshops und Tagungen zu nutzen.
Anfragen an vermietung@lentz-krefeld.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen