Ganz vorsichtig hält Michael Schaefer den klassischen Herrenschuh in den Händen. Er streicht über die Nähte, riecht am Leder und überprüft jedes noch so kleine Detail mit fast mikroskopischer Genauigkeit. „Toll“, fährt es dann aus ihm heraus. „Solch hochwertige Produkte faszinieren mich einfach. Schön, dass es hier so etwas endlich gibt.“ Schaefer ist ein selbsterklärter Schuhliebhaber. In seinem Beruf als Vermögensverwalter sei gute Kleidung samt gutem Schuhwerk obligatorisch. Mit der Zeit habe sich aus dieser Notwendigkeit eine private Liebelei für elegante Lederschuhe entwickelt. „Schuhe symbolisieren Stil und verraten viel über einen Menschen“, erklärt der 49-Jährige, „gutes Schuhwerk wertet jedes Outfit auf, schlechtes entlarvt einen vermeintlich gut angezogenen Menschen hingegen. Ein Blick ganz nach unten lohnt daher immer.“

Moccas shoes & more: Das Schuh-Eldorado für Gentlemen

Unternehmerehepaar Mandy und Jürgen Gluch

Quelle dieser inspirierten Worte ist das „Moccas Shoes & More“ auf der Königstraße 87 in Krefeld. Lange galt das Geschäft auf dem Prachtboulevard als Zentrum für exklusive Damenschuhträume. Seit Ende September hat das Unternehmerpaar Mandy und Jürgen Gluch aber auch nicht minder exklusive Herrenschuhe mit ins Sortiment aufgenommen. „Krefeld hat das einfach gebraucht“, erklärt Jürgen Gluch und rennt damit bei Kunden wie Schaefer offene Türen ein, „aber diese Entscheidung fußt auf mehreren Säulen. Zum einen wollten wir den Begleitern unserer weiblichen Kunden ebenfalls einen Anreiz schaffen, zum anderen kommen wir originär aus dem Herrenschuh-Geschäft. Für uns ist es also in einem gewissen Rahmen eine Rückbesinnung auf unsere Wurzeln.“ Wenn die in Krefeld inzwischen für zahlreiche Unternehmungen bekannten Gluchs etwas in die Hand nehmen, dann richtig. Deswegen gibt es nun im Moccas nicht irgendwelche Herrenschuhe, sondern mindestens gleichwertige Pendants zu den hochqualitativen Damenmarken wie „Peter Kaiser“ und „Kennel & Schmenger“. „Wir glauben nicht nur an den Markt, sondern auch an den Standort Krefeld“, begründet Jürgen Gluch diese Entscheidung.

Die Objekte der zukünftig männlichen Begierde sind wohl ausgewählt, begrenzt und kommen aus High Class-Fabrikationen und alteingesessenen Manufakturen. Alle Modelle eint die Rahmennähung und eine Beschaffenheit aus Vollleder. „Das ist unser unterster Qualitätsanspruch“, verrät Mandy Gluch, ehe sie ergänzt. „Im obersten Segment gelten natürlich noch ganz andere Standards.“ Repräsentanten der neuen Herrenlinie im Moccas sind deswegen Gordon & Bros, Prime Shoes und Dinkelacker. „Alle diese Marken bieten hervorragende Schuhe, allerdings mit klaren Unterschieden in Bezug auf Fertigung und Preis“, so Jürgen Gluch weiter. Im Detail bedeutet das, dass Gordon & Bros- und Prime Shoes-Produkte zum Teil maschinell gefertigt sind, während der Maybach im Sortiment, der Dinkelacker, ausschließlich in Handarbeit entsteht. „Es gibt wohl kaum eine andere Marke, die Schuhe mit so viel Hingabe und Liebe anfertigt“, sagt Jürgen Gluch. „Alle Produkte werden in Budapest gefertigt, das als Mekka der Schuhproduktion gilt. Jeder der dort arbeitenden Meister fertigt nur ein Paar Schuhe am Tag und signiert diese am Ende persönlich. Das ist das absolute Gegenteil zur Massenproduktion.“ Wenn Jürgen Gluch so über das alte Handwerk spricht, dann leuchten seine Augen. Es ist eben jene Leidenschaft, die die Sortimentserweiterung im Moccas so authentisch macht. Bereitwillig erklärt der Unternehmer die Unterschiede der verschiedenen Modelle wie Monks und Budapester und Details wie die Lyralochung, Blattschnitte und Flügelklappen.

„Wer bei uns Schuhe kauft, soll sich rundum perfekt informiert fühlen. Das gilt in Bezug auf die Beschaffenheit genauso wie auf die spätere Pflege.“

Da eine solch exquisite Auswahl eine ebenso fundierte Beratung erfordert, haben die Gluchs und ihre Mitarbeiter im Vorfeld der Markteinführung fleißig gebüffelt. „Es ist zwar unser altes Steckenpferd, aber in manche Aspekte mussten wir uns auch erst wieder einlesen“, schmunzelt Mandy Gluch und ergänzt: „Wer bei uns Schuhe kauft, soll sich rundum perfekt informiert fühlen. Das gilt in Bezug auf die Beschaffenheit genauso wie auf die spätere Pflege.“ Und weil der Servicegedanke im Moccas auch die Zeit nach dem Schuhkauf umfasst, können Besitzer eines Dinkelacker-Schuhs ihr in die Jahre gekommenes Paar auch zur Reparatur abgeben „Wir schicken die Schuhe dann nach Budapest, wo sie generalüberholt werden. Der Kunde erhält nach etwa sechs Wochen ein fast neues Paar Schuhe zurück“, erklärt Jürgen Gluch das Prozedere. Für alle weiteren Instandsetzungen ist das Ehepaar allerdings immer noch auf der Suche nach einem Schuhmachermeister aus der Region. „Wer sich dabeiangesprochen fühlt, soll sich gerne melden“, erklärt der Inhaber.
Nach etwa einer Stunde zwischen Beratung und Anproben hält Michael Schaefer seinen neuen Schuh wie eine Trophäe in den Händen. „Dieser hier gefällt mir wahnsinnig gut. Ein Gordon & Bros, im Budapester Design mit Flügelkappe und Lyralochung, changierend zwischen Karamell und Cognac. Ideal für einen dunkelblauen Anzug“, erklärt Schaefer seine Auswahl so, wie es sich für einen echten Liebhaber gehört. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, ist Schaefer ein Freund des Hauses und genießt deswegen das Privileg, sich den allerersten Herrenschuh im Moccas aussuchen zu dürfen. Ab sofort hat das Eldorado für Qualitätsschuhe aber auch für alle anderen Schuhbegeisterten geöffnet. Guter Stil findet sich wieder einmal auf der Königstraße.

MOCCAS Shoes & More, Königstr. 87, 47798 Krefeld, Tel: 02151 – 622 49 40, www.moccas.de