Der Erwerb einer Immobilie zählt fraglos zu den wichtigsten und weitreichendsten ­Entscheidungen im Leben. Wer ein Eigenheim kauft oder baut, legt sich fest auf einen Ort, auf ein Objekt und ein Lebensmodell und muss dabei eine Vielzahl an mehr oder weniger gut voraussehbaren Variablen und Risiken im Blick haben. Um Fehler zu vermeiden und Sicherheiten zu gewinnen, ist ein verlässlicher Finanzpartner mit größtmöglicher Expertise und Weitblick unverzichtbar. Mit ihren maßgeschneiderten Finanzierungskonzepten ist die Sparkasse Krefeld ein verlässlicher Partner auf dem Weg in die eigenen vier Wände.

Der Immobilien- und Kapitalmarkt

Am Anfang einer jeden Kaufentscheidung ist es notwendig, den jeweiligen Markt zu kennen. Was für den Kauf von Konsumgütern gilt, gilt gleichermaßen für den Immobilienerwerb. Da kaum jemand im Stande ist, Immobilien ohne eine Fremdfinanzierung zu erwerben, sind hier jedoch gleich zwei Märkte relevant: Der Kapitalmarkt und der Immobilienmarkt. Je nach Verschränkung der Marktsituationen, ergibt sich ein mehr oder weniger günstiger ­Korridor. „Heute ist der ideale Zeitpunkt, um Eigentum zu erwerben“, weiß Ulrich Platen, Leiter des Geschäftsbereiches Immobilien der Sparkasse Krefeld und erläutert: „Seit im Jahr 2007 die europäische Staatsschuldenkrise begann, sanken die Kreditzinsen rapide. Heute liegen sie mit bis zu einem Prozent weit unter dem Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre und auf einem historischen Tief. Dagegen steht der Immobilienmarkt, der zunehmend zu einem Verkäufermarkt wird. Die Nachfrage ist hoch, das Angebot wird dünner und die Preise für Immobilien ziehen weiter an.“ Diese griffige Aussage ist die Quintessenz einer hochkomplexen Materie. Denn: Märkte sind in Bewegung und neben der Momentaufnahme sind auch zukünftige Entwicklungen zentral für einen umfassenden Marktüberblick. Platen, Mitarbeiter der Sparkasse Krefeld seit 40 Jahren, verantwortlich für den Geschäftsbereich Immobilien und zugleich Geschäftsführer der S-Finanz GmbH, hat diesen Überblick fraglos und seine Empfehlung Gewicht.

Sparkasse, Finanzierungskonzept

Die lokale Marktkenntnis

Neben der allgemeinen Marktsituation gilt es auch, den regionalen Besonderheiten Rechnung zu tragen, wie Platen weiter ausführt: „Als Flächensparkasse für Krefeld, Viersen und den Südkreis Kleve haben wir eine umfassende Kenntnis der lokalen Gegebenheiten. In unseren sechs Immobiliencentern in Krefeld, Willich, Viersen, Lobberich, Kempen und Geldern arbeiten zahlreiche Makler und Gutachter und wir können unseren Kunden so die Sicherheit bieten, konkrete Objekte hinsichtlich des Preises und Zustands umfassend zu bewerten. Ist ein Objekt zu teuer, raten wir davon ab.“ Darüber hinaus profitieren Kunden der Sparkasse vom hauseigenen Immobilienportfolio, denn das Institut führt Verkäufer und Käufer direkt zusammen. „Kaufinteressenten können sich bei uns registrieren und bekommen so einen zeitlichen Vorteil gegenüber dem freien Immobilienmarkt. Für Verkäufer hat dies den Vorteil, dass sie schnell Käufer mit fertigen und abgesicherten Finanzierungskonzepten finden ­können“, erläutert der Immobilienexperte die Win-win-Situation.

Abgeleitet aus der Kapital- und Immobilienmarktsituation, den individuellen Voraussetzungen und den Gesamtkosten entwickelt die Sparkasse schließlich ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept. „Wichtig ist, dass unsere Kunden eine Finanzierung erhalten, die zu ihrer Lebensplanung, ihrem Sicherheitsbedürfnis und ihren finanziellen Möglichkeiten passt.“

Die individuelle Lebenslage

Im Zentrum einer jeden Baufinanzierung steht die individuelle Situation des Kreditnehmers. „Im Rahmen unserer Beratung ergründen wir zunächst die derzeitige und zukünftig erwartbare berufliche und private Situation, die wir dann mit dem Immobilienwunsch abgleichen. Oftmals ist dies ein entscheidender Punkt, an dem Vorstellungen und Wünsche erstmalig auf die Realität treffen“, schildert Platen, der zwischen Horizontsuchern und konkreten Kaufinteressenten unterscheidet. Erstere interessieren sich grundsätzlich für eine Immobilie, während letztere bereits ein konkretes Objekt im Auge haben oder ein Modernisierungsvorhaben einer Bestandsimmobilie planen. Für beide gilt: Die Einkommensverhältnisse, die Karriereplanung, die familiäre Situation, verfügbares Eigenkapital und weitere monetäre und private Aspekte werden den Gesamtkosten bestehend aus den Erwerbs- und Erwerbsnebenkosten gegenübergestellt. „Am Ende steht fest, was man sich leisten kann oder ob das konkret gewünschte Objekt bezahlbar ist“, sagt der Kreditexperte.

Bausteine, Sparkasse

Ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept

Abgeleitet aus der Kapital- und Immobilienmarktsituation, den individuellen Voraussetzungen und den Gesamtkosten entwickelt die Sparkasse schließlich ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept. „Wichtig ist, dass unsere Kunden eine Finanzierung erhalten, die zu ihrer Lebensplanung, ihrem Sicherheitsbedürfnis und ihren finanziellen Möglichkeiten passt. Das resultierende Konzept ist dabei so einzigartig wie jeder Kunde“, sagt Platen. Die monatliche Rate, die Zinssicherheit über längere Zeiträume, Flexibilität bei der Tilgung des Darlehens und die Einbindung staatlicher Fördermittel sind die wichtigsten Dimensionen, an denen sich das resultierende Finanzierungskonzept orientiert. „Seit März schreibt der Gesetzgeber im Zuge der Wohnimmobilienkreditrichtlinie vor, sich als Institut sehr detailliert mit den Baufinanzierern auseinanderzusetzen. Das haben wir natürlich auch vorher gemacht. Neu ist jedoch der sehr weite Blick in die Zukunft. Wir machen eine Szenario-Rechnung für die ganze Laufzeit des Darlehens, die neben unterstellten Zinsen nach der Zinsbindung auch etwaige Veränderungen der Einkommenssituation mit einbezieht“, erläutert Platen, der sich auch nach vielen Jahrzehnten im Beruf noch merklich zu seiner Aufgabe berufen fühlt: „Es gibt keine schönere Aufgabe, als diese wegweisende Investition, die man meist nur einmal im Leben macht, mit Sicherheit zu unterlegen. Wir setzen den Traum vom eigenen Zuhause um. Das ist unser Anspruch.“