Manchmal hat man richtig Glück, schafft es aber trotzdem nicht, daraus einen dauerhaften Nutzen zu ziehen. So ging es Familie G. aus Krefeld, die 70.000 Euro erbte und mithilfe dieses unerwarteten Geldsegens endlich in ihr eigenes Haus ziehen wollte. Die Voraussetzungen zur Verwirklichung dieses lang gehegten Traumes schienen gut zu sein. Die Familie wohnte in einer bereits teilweise abbezahlten Eigentumswohnung. Jetzt ging es nur noch darum, die Wohnung zu einem guten Preis zu verkaufen, ein schönes Haus zu finden und das mit einem möglichst günstigen Kredit zu finanzieren. Gesagt, getan und Schiffbruch erlitten. Die G.’s suchten sich den günstigsten Baugeldanbieter, investierten ihr Eigenkapital und unterschrieben den Vertrag. Als sie dann ihre Wohnung verkaufen wollten, um auch dieses Geld einzubringen, gab es ein böses Erwachen: Sie hatten die Kleinigkeit von 38.000 Euro Konsumschulden übersehen. Für den Konsumkredit hatten die G.’s ihre Eigentumswohnung beliehen. Also konnten sie die Wohnung nur mit Zustimmung des Kreditgebers verkaufen. Dafür musste aber erst der Konsumkredit zurückgezahlt werden.

 Josef Schröder

Baufinanzierungsexperte Josef Schröder glaubt: Nur wer menschlich handelt ist auf Dauer erfolgreich

Die 70.000 Euro Erbschaft steckten aber schon im Baudarlehen für das Haus. Und der sehr zinsgünstige Baufinanzierer erwies sich dann leider auch als sehr unflexibel. Familie G. steckte in einer ziemlich teuren Sackgasse. „Mit ein bisschen mehr Vorausschau würde Familie G. heute finanziell deutlich besser dastehen“, da ist sich Josef Schröder sicher. Der erfahrene Baufinanzierungsexperte ist Leiter des Geschäftsbereichs „Wohnen und Finanzieren“ bei der Volksbank Krefeld. „Hätten wir uns gleich zu Beginn zu einem Beratungsgespräch zusammengesetzt, dann hätte ich ein vernünftiges Finanzierungskonzept zusammenstellen können. Aber als die G.’s dann schließlich in meinem Büro saßen, war das Kind schon ziemlich tief im Brunnen. Schade, dass sie so wenig Vertrauen zu uns als ihrer Hausbank hatten, mit der sie schließlich ihre Eigentumswohnung finanziert haben. Es kann sehr teuer werden, vorschnell zu handeln und immer nur auf den niedrigsten Zinssatz zu sehen.“ Josef Schröder ist sich bewusst, dass die Volksbank oft nicht die günstigsten Baugeldzinsen anbietet. Aber er weiß, dass seine Mitarbeiter und er sehr durchdachte Gesamtkonzepte erarbeiten, und das hält er für wesentlich wichtiger.

Bereits seit seiner Ausbildung bei der Volksbank Brilon arbeitet der heute 55-Jährige für genossenschaftliche Banken. Seine Tätigkeit für die Krefelder Volksbank begann er 1982 als Kreditsachbearbeiter bei der damaligen Raiffeisenbank Hüls. Nach einer Zeit als Zweigstellenleiter entschied er sich für Baufinanzierung als seinen persönlichen Schwerpunkt. „Es macht mir einen Riesenspaß, Menschen dabei zu helfen, ihre Träume zu verwirklichen“, erklärt er mit einem Lächeln im Gesicht. „Dabei wird es mir nie langweilig, denn jede Finanzierung ist anders. Als Sohn eines Zimmermanns finde ich individuelle Bauvorhaben oder die Sanierung historischer Denkmäler besonders spannend. Wir haben hier zum Beispiel schon den Umbau eines der ältesten Bauernhöfe des Niederrheins finanziert und die Errichtung individueller Wohnungen in einem ehemaligen Stahlwerk. Aber auch die ganz normale Einfamilienhausfinanzierung betreuen wir mit der gleichen Sorgfalt.“
Josef Schröder ist zutiefst von der sozial orientierten Philosophie seines Arbeitgebers überzeugt: Nur wer menschlich handelt, ist auf Dauer erfolgreich: „Wir sehen unsere Kunden als Partner, mit denen wir langfristig zusammenarbeiten möchten“, bekräftigt er und fügt hinzu: „Kurzfristiger Gewinn ist für uns kein Ziel. Dabei haben wir sowohl die Wünsche unserer Kunden als auch das Wohl unseres Unternehmens und seiner Sparer im Auge. Deshalb prüfen wir auch jedes Mal sehr genau, ob eine Finanzierung ohne ‚Verrenkungen‘ realisierbar ist. Wenn die Voraussetzungen nicht stimmen, lehnen wir lieber ab. Denn es ist niemandem damit gedient, wenn ein Haus unter Druck verkauft oder sogar zwangsversteigert werden muss. Zum Glück kommt das nicht oft vor. Ich habe mehr als einmal erlebt, dass Kunden vorübergehend in finanzielle Engpässe gerieten. Dann versuchen wir immer, eine einvernehmliche Lösung zu finden, und fast immer klappt das auch. Dabei ist es das Wichtigste, dass man miteinander redet und den Kopf nicht in den Sand steckt.“

Nicht nur auf den Zinssatz achten! Baufinanzierung bei der Volksbank Krefeld

„Wir sehen unsere Kunden als Partner, mit denen wir langfristig zusammenarbeiten möchten. Kurzfristiger Gewinn ist für uns kein Ziel.“

Damit es bei einer Baufinanzierungen gar nicht erst zu einer Krisensituation kommt, ist es wichtig, von Anfang an ein intelligentes und auf die persönliche Situation des Kunden abgestimmtes Finanzierungskonzept zu erarbeiten. Darin hat Josef Schröder inzwischen langjährige Erfahrungen: „Je nach Situation lässt sich eine Finanzierung aus den unterschiedlichsten Bausteinen zusammensetzen. Das klassische Baudarlehen kann man sehr gut durch besonders zinsgünstige KfW-Mittel, Wohnriester oder Bausparverträge ergänzen. Wobei ein Mindestmaß an Eigenkapital immer eine solide Basis ist. Um unvorhergesehene Zinsschwankungen abzufedern, ist es oft sinnvoll, Darlehenslaufzeiten länger zu wählen, auch wenn man dafür zunächst einen höheren Zins zahlt. Eine interessante Möglichkeit sind auch sogenannte Forwarddarlehen, mit denen man sich günstigeZinsenbis zu fünf Jahre im Voraus sichern kann.“

Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus ist eine Immobilienfinanzierung heute wesentlich günstiger als noch vor 15 oder 20 Jahren. Dafür ist es sehr viel schwieriger geworden, Geld ertragreich anzulegen. Der Kauf von Wohneigentum ist daher mehr denn je ein wichtiger Baustein jeder Altersvorsorge. Das möchte die Volksbank gerade jungen Menschen nahebringen. Deshalb führt sie in letzter Zeit verstärkt Informationsveranstaltungen zu diesem Thema durch, um dazu anzuregen, sich schon in jungen Jahren etwas für die Altersvorsorge zu sparen und um deutlich zu machen, dass die Volksbank Krefeld ein fairer und kompetenter Partner für eine solide Baufinanzierung ist.

www.vbkrefeld.de, Ansprechpartner: Josef Schröder, 
Telefon: 02151-5670-91-208, josef.schroeder@vbkrefeld.de