In kaum einem anderen gesellschaftlichen Bereich herrschen so viele Vorurteile wie in Sachen Bildung. „Ohne Schulabschluss bist du nichts“, „Wer kein Abitur hat, ist ungebildet“ oder „Wenn du eine Chance vertan hast, bekommst du keine neue“. Viele dieser Aussagen, die sicher den meisten von uns schon einmal begegnet sind, gründen auf schlichter Existenzangst und dem Gedanken an ein Bildungssystem, das so schon lange nicht mehr besteht. Denn nicht jedes Kind, das keine reguläre theoriegeprägte Schullaufbahn absolvieren kann oder möchte, verliert dadurch die Möglichkeit einer beruflichen Karriere. Ein Konzept, das vielen praktisch orientierten Schülerinnen und Schülern den perfekten Ausbildungsweg ermöglicht, sind sogenannte berufsbildende Schulen wie das Berufskolleg Glockenspitz.

 

Die 1962 eröffnete Berufsschule an der gleichnamigen Straße im Stadtteil Bockum bietet heute über 2.300 Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren ein umfassendes Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. „Das ist eine Schulform, die alles bietet“, leitet Schulleiterin Marion Pork ein. Vor einem Jahr übernahm sie die Leitung der Institution. Das Berufskolleg war ihr im Vorhinein bereits durch seinen guten Ruf bekannt geworden. Diesen kann sie nun bestätigen und weiter prägen. „Wir haben hier ein unheimlich gutes Lehrer-Schüler-Klima“, erzählt die Pädagogin begeistert. Dass von Bevölkerungsseite auch heute noch Vorurteile gegen die Berufsschullaufbahn existieren, kann sie nicht nachvollziehen. „Die Abschlüsse hier bieten unseren Schülerinnen und Schülern genau das, was sie für die jeweilige Laufbahn brauchen. Eine Fachhochschulreife bietet praktisch die gleichen Chancen wie ein normales Abitur, qualifiziert sogar unter bestimmten Voraussetzungen für den Besuch einer Universität. Der einzige Unterschied ist, dass wir hier praktischer im Tun sind. Die handfeste und praxisorientierte berufliche Stärke wird mehr ausgebaut, was für manche Berufe den entscheidenden Vorteil bietet“, erläutert Pork und ergänzt: „Wir haben auch Schülerinnen und Schüler hier, die sich relativ spät für einen neuen oder einen zusätzlichen Bildungsweg entschieden haben. Auch das ist möglich.“

Berufskolleg Glockenspitz: Alle Chancen für den Berufseinstieg

Daniel Grautmann, am BGK verantwortlich für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit
und Schulredaktion, und Schulleiterin Marion Pork

Das Bildungsangebot – Schulabschluss und Berufsausbildung für jedermann

Insgesamt können am „Glockenspitz“ acht unterschiedliche Abschlüsse erreicht werden, angefangen vom Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 über die Fachoberschulreife mit und ohne Qualifikation, die Fachhochschulreife und die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) bis hin zum Berufsabschluss. Gegliedert sind die Bildungsbereiche in die Fachgruppen Gestaltung, Ernährungs- und Versorgungsmanagement sowie Technik und Naturwissenschaften. In den gestalterischen Bereich fallen Fächer wie Mediengestaltung, Grafik- und Objektdesign, Medien und Kommunikation, Medientechnologie oder Farbtechnik und Raumgestaltung; im Bereich Chemie wird zusätzlich zur Theorie auch Praxisunterricht in den hauseigenen Laboren angeboten. Zur Fachgruppe Ernährungs- und Versorgungsmanagement zählen gastronomische Sparten wie Bäckerei- und Konditoreiwesen, das Hotelfach und die Systemgastronomie, während im Bereich Technik und Naturwissenschaften Augenoptik, Fahrzeuglackiererei, Bau- und Holztechnik – speziell auch das Tischlerhandwerk – gelehrt wird. Die Ausbildungszweige können teils dual, teils in Vollzeit, absolviert werden. Zudem gibt es verschiedene Optionen zur Ausbildungsvorbereitung, deren Ziel das Erreichen eines Hauptschulabschlusses sowie die berufliche Orientierung ist, um die nötigen Voraussetzungen für den Start einer Lehre oder einer weiterführenden schulischen Ausbildung am Berufskolleg zu schaffen.

Für alle Lehrbereiche verfügt das Glockenspitz über spezielle Räumlichkeiten, Werkstätten und Labore, die regelmäßig modernisiert werden. „Erst kürzlich haben wir für den Gestaltungsbereich zwei komplette Räume mit neuen Mac‘s ausgestattet, da diese am besten die Anforderungen gestalterischer Berufe erfüllen“, erläutert Daniel Grautmann, der am BKG für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Schulredaktion verantwortlich ist.


Das Berufskolleg – mehr als nur ein Campus

Neben der Bereitstellung optimaler Lehr- und Lernbereiche ist die soziale Begleitung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler ein weiterer wichtiger Aspekt der täglichen Arbeit im Kollegium. „Wir zeichnen uns dadurch aus, dass wir allseits für unsere Schülerinnen und Schüler da sind. Wenn es Probleme gibt, kümmern wir uns um Lösungen“, erzählt die Schulleiterin. „Wir bieten sogar spezielle Programme für Geflüchtete an, die ihnen den Berufseinstieg erleichtern sollen.“ Auch außerhalb des Unterrichts bestehen besondere Angebote. Kürzlich wurde beispielsweise eine „Aktive Pause“ eingeführt, die Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern eine Möglichkeit zum körperlichen Ausgleich bietet und vom Gesundheitszentrum salvea unterstützt wird. Die Aufmerksamkeit, die ihnen entgegengebracht wird, geben viele Schülerinnen und Schüler in Form besonderer Engagements zurück. In beiden Schulgebäuden hängen und stehen unzählige kreative Arbeiten. Auch eine umfassende Schulzeitung wird regelmäßig erstellt.

Den gemeinschaftlichen und unterstützenden Aspekt möchte Marion Pork in Zukunft weiter fördern. Die Schulleiterin wird sich mit dem Berufskolleg Glockenspitz bei der Initiative „Talentschulen NRW“ bewerben, die ausgewählte Bildungseinrichtungen dabei unterstützt, besondere pädagogische Konzepte in Sachen Integration und Förderung umzusetzen. Engagements wie dieses werden auch künftig dazu beitragen, dass die Absolventen des Berufskollegs Glockenspitz unter besten Bedingungen auf eine erfüllte Zukunft vorbereitet werden. Mit dem passenden Abschluss in der Tasche geht es dann raus ins Berufsleben.

 

Berufskolleg Glockenspitz
Glockenspitz 348, 47809 Krefeld
Telefon: 02151 5590
Web: www.glockenspitz.de