In einer kleinen Wohnung in Düsseldorf-Oberkassel rotieren sieben junge Frauen und Männer. Ein Typenraddrucker rattert laut, während eine sympathische Blondine aufgeregt am Telefon spricht. Überall stehen Kartons und Mechanikteile. Ein Mitarbeiter ist zum Entkalken der Filterkaffeemaschinen auf den Balkon ausgewichen, weil er kein ruhiges Plätzchen mehr auf den 45 Quadratmetern gefunden hat. Und jetzt hievt Wulf Arens die nächste Ladung über eine Rohbetontreppe in sein erstes Warenlager.

 

Es ist eine wilde Zeit für den damals 31-jährigen Düsseldorfer: Am 1. September 1983 macht sich der Vertriebler mit einem Filterkaffeemaschinen-Vertrieb selbstständig. Schon nach fünf Monaten kann er die ersten Gewinne verzeichnen, und nach nur einem Jahr stellt er seinen ersten Mitarbeiter ein. Sind aus den Filtermaschinen heute schicke Kaffeevollautomaten mit jeder Menge Funktionen geworden, vertreten Wulf Arens und sein Nachfolger Lukas Dunkel unter dem Firmennamen bonOffice auch heute noch die gleichen Werte wie vor 35 Jahren: die beste Qualität und den besten Service für jeden Kunden zu jeder Zeit.

bonOffice

Wulf Arens und Lukas Dunkel

Cappuccino oder Espresso, aber mit nicht zu viel Zucker

Hat Wulf Arens früher den liebgewonnenen Filterkaffee verehrt, weiß er heute auch die Vorzüge eines qualitativ hochwertigen Automatenkaffees zu schätzen. Denn der Cappuccino aus dem Kaffeevollautomaten ist einfach unschlagbar. Wulf vertritt eine einfache Devise: Das, was er macht, das macht er richtig. Das zeigt die Unternehmensgeschichte: Denn in den 80er Jahren betreibt Arens nicht einfach nur Telefonmarketing, sondern er revolutioniert seine Vertriebsstrategie. Deswegen betreut er nach weniger als zwei Jahren Selbstständigkeit zwar auch kleine Unternehmen, aber vor allem eine der größten Werbeagenturen der Welt, die auch heute noch als Kunde besteht. Arens baut nicht „einfach nur“ ein neues Firmengebäude an der Adolf-Dembach-Straße, er plant es so akribisch, dass es mit einem Architekturpreis ausgezeichnet wird. Und der Kaffeeexperte vertraut nicht auf irgendeinen Hersteller, sondern fokussiert sich immer schon auf die Besten auf dem Markt. „Als wir 2010 auf Vollautomaten umgestellt haben, hat eine Partnerschaft mit Jura begonnen. Seitdem sind wir Jura-Fachhändler und zertifizierte Werkstatt“, erklärt er. „Mit Lukas Dunkel als meinen Nachfolger hat 2012 dann eine ganz neue Ära begonnen.“

Kaffee Schwarz.

Lukas Dunkel bevorzugt Klasse statt Masse beim braunen Zauberwasser. Wenn er morgens seinen Tag im Büro im Werkkontor am Nauenweg beginnt, dann gönnt er sich eine ruhige Minute an der Tasse, um sich auf den Geschäftsalltag zu fokussieren. Als sich der heute 36-Jährige 2012 bei Wulf Arens als Kaffeemaschinentechniker bewirbt, ist schnell klar, dass die Chemie zwischen dem Düsseldorfer und dem Duisburger stimmt. „Lukas hat gleich gesagt, dass er mehr will als die anderen und dafür auch mehr gibt“, erinnert sich Arens lachend. „Das war gut; so einen Mann brauchte ich.“ Einigkeit herrschte auch darüber, dass Dunkel an der Abendschule seinen Meister macht, 2015 hält er als Kursbester seinen Meisterbrief der Elektrotechnik in der Hand. Im Januar 2017 wird der Jungmeister offiziell Nachfolger und Geschäftspartner von Arens. Ab jetzt führen die Männer zweier unterschiedlicher Generationen den Kaffeebetrieb gemeinsam. Eine Mixtur aus alten, bewährten Strategien und neuen, innovativen Ideen ist ihr Erfolgsrezept. „Schon Wulf war es wichtig, dass der Kunde drei Monate lang die Kaffeemaschinen ohne feste Vertragsbindung ausprobieren kann“, beschreibt Dunkel. „Das ist heute immer noch so. Auch der Service, dass wir spätestens 24 Stunden nach Problemmeldung einen Techniker schicken, hat sich nicht verändert.“ Dafür sind neue Artikel in das Produktportfolio eingezogen: Nicht nur Kaffeevollautomaten für den privaten und gewerblichen Bereich bietet bonOffice an, sondern auch Wassersysteme, Milchpulvergeräte, eine eigene hausgemachte Kaffeeröstung und unterschiedliche Reinigungsprodukte sowie Toppings gehören zum Angebot. „Wir wollten die besten Produkte, also mussten wir sie selbst herstellen“, erklärt Dunkel.

Kalle Kraft und Marita Mild sind unter dem Label „LUWU Kaffeewelt“ die Hausröstungen von bonOffice: Kalle Kraft als markante und vollmundige Kaffeemelange überzeugt mit besten Rohkaffeebohnen und einem intensiven Charakter. Marita Mild zeigt sich elegant und ausgewogen. „Viele Jahre habe ich Kaffees ausprobiert, und wenn sie mir nicht schmeckten, bin ich so weit gegangen, dass ich sie mit dem Staubsauger aus der Maschine geholt habe“, sagt Arens und lacht. „Unsere Kaffeesorten gehören zu den Besten. Ich bin da wirklich anspruchsvoll.“

 

Milchkaffee ohne Zucker, dafür gerne stark.

Personalberater Michael Mönke suchte vor allem nach einer Kaffeemaschine, die einfach zu reinigen ist

Auch Personalvermittler Michael Mönke von BS Mönke ist ein Fan der Eigenproduktion: In seinem Büro bietet er seinen Mitarbeitern und Bewerbern seit rund einem Jahr Kalle Kraft aus dem Jura-Vollautomaten von bonOffice an. „Ein guter Kaffee transportiert immer: ‚Es ist schön, dass du da bist‘“, beschreibt der Personalvermittler. „Das gehört zu meiner Unternehmenskultur.“ Als sich der Krefelder entscheidet, einen Kaffeevollautomaten für das Büro anzuschaffen, sucht er nach einem Anbieter, der einen guten Service bietet und ein Gerät, das leicht zu bedienen und zu reinigen ist. Über den regionalen Bezug wird er auf Lukas Dunkel aufmerksam. „Der freundschaftliche Ton, die Qualität des Kaffees und der hohe Servicecharakter haben mich überzeugt“, erklärt Mönke.  Rund 700 Tassen Kalle Kraft laufen im Monat durch die Maschine des Personalvermittlungsbüros. Die acht Kilogramm Bohnen, die dafür monatlich benötigt werden, bringt Lukas Dunkel persönlich vorbei. „Mittwochs ist immer mein Ausliefertag, und ich besuche alle Kunden“, sagt der 36-Jährige. „Denn nur, wenn wir uns selbst davon überzeugen, dass der Kunde zufrieden ist, können wir am Ende des Tages sagen, dass wir unseren Job gut gemacht haben.“

 

 

bonOffice – JURA Fachhändler mit zertifizierter Werkstatt und Eigenproduktion
Im werkkontor, Nauenweg 42e, 47805 Krefeld
Telefon: 02151 52 40 0
www.bonoffice.de

Die Ausstellung für private und gewerbliche Kunden ist montags bis freitags von 12 bis 17 Uhr oder nach Absprache geöffnet.