Der kleine Häuserblock um den „Grill Split“ in der Krefelder Innenstadt steht zum Verkauf

Bevor Nevenka Krpan den Grill Split vor fast vier Jahrzehnten eröffnen konnte, musste ihr Mann erst einmal einige Renovierungsarbeiten durchführen. Zum Glück war Pavao Krpan schon immer ein guter Handwerker und dazu noch Elektriker, so konnte vieles in Eigenarbeit passieren. Die Vorarbeiten für die Grilleröffnung waren schnell erledigt, so dass es 1980 losgehen konnte. Parallel zum Grillbetrieb wurden die vier Häuser drumherum – Breite Straße 41 bis 45 und Dreikönigenstraße 104 – in den heutigen, guten Zustand versetzt. Die Gebäude bekamen neue Gasheizungen, Treppenhäuser mit Naturstein und eine Dachterrasse. Wo es statisch erforderlich war, wurden alte Holzdecken durch Stahlbeton ersetzt und die Gebäude energetisch gedämmt. Die besonders erhaltungswürdige Fassade des Hauses Dreikönigenstraße 104 ist behutsam restauriert und das dahinterliegende Haus grundlegend modernisiert.

Grill Split

Blick auf den Häuserblock: Straßenecke Breite Straße /
Dreikönigenstraße

Bekannt ist der kleine Häuserblock rund um den Grill Split weit über die Stadt hinaus vor allem durch den hier beheimateten Kult-Imbiss. In fast 40 Jahren hat sich das Krefelder Schnell-Restaurant eine große Fan-Gemeinde
erarbeitet. Die Gäste lieben Nevenkas leckere Schnitzel und Steaks, die frisch gebackenen Pommes und natürlich auch ihr pikantes Schaschlik und die feurigen Currywürste. Selbstverständlich gibt es hier auch Gerichte aus
der dalmatinischen Heimat – wie Cevapcici oder Samobor-Kotelett, Pljeskavica oder Sataras. Seit Jahren gelobt werden die reichhaltigen Portionen zum guten Preis – und die freundliche Bedienung. Hatte der Grill Split 1980
mit nur wenigen Sitzplätzen angefangen, bietet das kleine Balkan-Restaurant heute 16 Tische mit reichlich Sitzplätzen, und in den Sommermonaten bereichert die beliebte Außengastronomie das Straßenbild. Unter dem Namen „LavSplit“ wurde zusätzlich ein Catering-Angebot ins Leben gerufen. So können sich Liebhaber der kroatischen Küche ihre Leckereien auch nach Hause liefern lassen.

Nevenka Krpan führt den Grill Split seit 1980

Nach fast 40 Jahren in der Gastronomie möchte Nevenka Krpan für ihr Restaurant jetzt gerne einen neuen Betreiber finden. „Am liebsten übergebe ich den Grill Split an jemanden, der meine Begeisterung für gutes Essen teilt“, betont die langjährige Gastronomin. „Wir haben viele treue Stammkunden, die sogar von weither zu uns kommen. Die möchte ich ungerne enttäuschen“, erklärt sie. „Ein Gastronomiekollege, der den Grill übernimmt, könnte eigentlich gleich loslegen. Außerdem haben wir im Keller eine Kegelbahn, die am Wochenende fast immer ausgebucht ist und über eine vollausgestattete Zapftheke samt Kühlhaus sowie separate Toiletten verfügt. Wenn ein Nachfolger den Namen „Grill Split“ übernehmen möchte, können wir auch darüber gerne reden“, so die Krefelder Unternehmerin. „Genau wie die Familie Krpan fände ich es auch am besten, das gesamte Immobilien-Ensemble an einen ambitionierten Gastronomen zu veräußern“, stellt Immobilienmaklerin Sylvia Kohlen, die mit dem Verkauf des Objektes betraut ist, fest. „Einem zukünftigen Restaurant-Betreiber stehen zusätzlich zu den bereits gastronomisch genutzten Bereichen die Büroflächen im Gebäude Breite Straße 45 und die Räume des ehemaligen „Sorrento“ in der Nummer 41 für Erweiterungen zur Verfügung.“ Sollte sich wider Erwarten kein interessierter Gastronom finden, ist der Gebäudekomplex natürlich auch für andere Investoren als Immobilienanlage geeignet. „Wir bieten hier ein Immobilienpaket von vier Wohn- und Geschäftshäusern mit fast 500 Quadratmetern Gewerbefläche und fast 700 Quadratmetern Wohnfläche. Wobei die Wohnungen alle langfristig vermietet sind – und das ganze Paket zu einem sehr guten Preis“, so die Maklerin. „Besonders interessant ist die Möglichkeit der Querfinanzierung: Ein Gastronom könnte seine Startphase sehr gut mit den Mieten aus den Wohnungen finanzieren – und einem nicht gastronomisch orientierten Immobilienkäufer bietet sich die Möglichkeit, den Wert seiner Immobilie durch eine intelligente Entwicklung der Gastronomieflächen deutlich im Wert zu steigern.“

Die Immobilenmaklerin Sylvia Kohlen hat die Vermarktung übernommen

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint, handelt es sich bei dem Viertel rund um die Breite Straße nämlich um ein – gerade in gastronomischer Hinsicht – spannendes Gebiet. Ganz in der Nähe am Westwall hat sich eine kleine „Gastromeile“ etabliert, und direkt gegenüber des Grill Split hat mit dem „Favo“ erst kürzlich ein außergewöhnliches, asiatisches Restaurant eröffnet. Nur ein paar Häuser weiter hat die Crefelder Kaffeerösterei ihren Sitz, und nur wenige Minuten entfernt wird der Krefelder Gin „Reginerate“ gemanagt. Die zu verkaufenden Immobilien befinden sich etwa auf halbem Weg zwischen dem spannenden Städtebauprojekt „Alte Samtweberei“ in der Südstadt und der traditionellen Krefelder City. „Ich bin davon überzeugt, dass dem Gebiet um die Breite Straße eine spannende Entwicklung bevorsteht“, versichert Immobilienexpertin Sylvia Kohlen. „In ein paar Jahren kann es hier schon ganz anders aussehen. Daher sollten Anleger, die an einer entwicklungsfähigen Immobilie mit Gastronomie interessiert sind, jetzt zugreifen.“

 

Die Immobilie: Vier Wohn- und Geschäftshäuser, Breite Straße 41-45 und Dreikönigenstraße 104, Grundstück 797 qm, Wohnfläche 687 qm, Gewerbefläche 489 qm
Kontakt: Kohlen Immobilien, Sylvia Kohlen, Telefon: 02151-154 29 00, www.kohlen-immobilien.com